Glencore's Stellungnahme zu den Forderungen des 27.3.08

Bei der Übergabe des Public Eye Awards an Glencore hat die Dreier-Delegation, bestehend aus dem Rapper Greis, dem Nationalrat der Alternativen Zug Jo Lang und der MultiWatch-Vertreterin Marianne Aeberhard drei Forderungen überbracht. Glencore hat dazu schriftlich Stellung bezogen:

1. Eine Schweizer Delegation soll unter Begleitung von kolumbianischen Gewerkschaftern Zugang zu den Minen von La Jagua erhalten.

Antwort: Unsere Einladung an Stephan Suhner von der ASK, die Kohlenmine La Jagua zusammen mit VertreterInnen von lokalen Gewerkschaften zu besuchen, steht weiterhin. Gemäss unseren letzten Briefwechseln mit Stephan Suhner hat er vor, die Gegend um La Jagua zwischen dem 2. und 4. Mai zu besuchen. Wir werden in den nächsten Tagen auf seinen Brief antworten, um ihn in logistischen Dingen zu beraten.

2. Weiter verpflichtet sich Glencore in Kolumbien zu einem öffentlichen Bekenntnis zur Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften, was in der gewaltträchtigen Lage in Kolumbien zur Sicherheit der Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter beiträgt.

Antwort: Wie wir bereits gegenüber der ASK erklärt haben, hat Glencore keinerlei Richtlinien gegen Gewerkschaften oder gewerkschaftlicher Organisation. Wir anerkennen das Recht jedes Angestellten, sich einer Gewerkschaft oder einem Arbeitskollektiv anzuschliessen. Nach kolumbianischem Recht haben alle ArbeiterInnen das Recht, eine Gewerkschaft zu gründen oder ein Bündnisvertrag abzuschliessen. Glencore und ihre kolumbianischen Unternehmen respektieren und befolgen dieses Gesetz. Sie können diese Aussage gerne in Kolumbien öffentlich machen.

3. Zudem setzt sich Glencore International bei ihren lokalen Betrieben für den Abschluss eines einheitlichen Gesamtarbeitsvertrages mit der Gewerkschaft Sintramienergética ein.

Antwort: Jedes unserer kolumbianischen Unternehmen hat seine eigenen Gesamtarbeitsverträge, die Lohnzahlungen und Arbeitsbedingungen festlegen. Das Vorhandensein von Gewerkschafts- und Bündnisverträgen für jedes Unternehmen ist nach kolumbianischem Recht erlaubt. Wie wir bereits direkt zu Gewerkschaftsführern ausgeführt haben, ist es Glencore's Firmenpolitik, immer:

(a) das Recht eines jeden Angestellten anzuerkennen, sich einer Gewerkschaft oder einem Arbeitskollektiv anzuschliessen
(b) alle GewerkschaftsvertreterInnen fair zu behandeln und
(c) ihre Beteiligung an kollektiven Lohnverhandlungen zu respektieren

(Übersetzung aus dem Englischen)
Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Ergebnisse der dritten Public-Eye-Award-Übergabe an Glencore vom 27.3.08 - document, 65 KB)   Ergebnisse der dritten Public-Eye-Award-Übergabe an Glencore vom 27.3.08 (65 KB)

Zurück