Lebensbedingungen um Glencore-Kupferminen in Sambia bedenklich

Die Mopani-Kupferminen in Sambia, die neben zwei anderen Firmen auch von Glencore geführt werden, gelangen immer wieder in die Schlagzeilen für die unhaltbaren Auswirkungen, die der Kupferabbau auf die Region hat. Nicht nur kommt es immer wieder zu Wasservergiftungen, durch die ständigen Schwefeldämpfe sind die umliegenden Dörfer fast nicht mehr bewohnbar. Gemüse kann in den Feldern kaum noch angebaut werden, die Häuser werden durch die Dämpfe zerfressen und die BewohnerInnen leiden unter chronischen Halsschmerzen und Atemwegserkrankungen.
Lebensbedingungen rund um Glencores Kupferminen in Sambia, Briewechsel zwischen ask und Glencore, Februar 2008
ZAMBIA: Mining companies accused of environmental negligence, Irinnews, 21 April 2008

Zurück