Immer weniger Paraquat - ausser in Palmölproduktion

Der Gebrauch des höchst umstrittenen Herbizids Paraquat geht immer weiter zurück - beim Bananen- und beim Teeanbau wird es nur noch in Einzelfällen gebraucht, wie ein neuer Bericht von IUL und der Erklärung von Bern zeigt. Nur beim Palmölanbau wird es immer noch benutzt, der Grossteil der befragten Produzenten konnten allerdings keine Angaben über den Gebrauch machen. Nur gerade ein viertel aller Produzenten gab an, auf den Gebrauch des höchst giftigen Herbizids zu verzichten. Dabei wünschen sich die meisten Abnehmer eine Paraquat-freie Produktion. So unterstützen Coop und Migros das Ziel, Palmöl nur aus Quellen zu beziehen, die kein Paraquat benützen.

Paraquat ist in seiner Anwendung sehr giftig und nur mit sehr strengen Sicherheitsmassnahmen anwendbar. In den ärmeren südlichen Ländern werden diese Massnahmen jedoch selten bis nie angewendet, da zum einen die Schutzkleidung viel zu heiss ist, um in diesem Klima angezogen werden zu können. Zum anderen mangelt es an der Aufklärung über die Gefährlichkeit des Produkts. Aus diesem Grund plädieren viele Parteien seit Jahrzehnten für ein Verbot dieses von Syngenta hergestellten Pestizids.
Goodbye Paraquat, Bericht von IUL und EvB, Februar 2009

Zurück