Proteste gegen schlechte Arbeitsbedingungen in Indonesien, Peru und Brasilien

Wieder einmal werden in den Fabriken von Nestlé Protestaktionen und Demonstrationen durchgeführt, um für eine angemessene Entlöhnung und bessere Arbeitsbedingungen zu protestieren. So veranstaltete der IUL-Mitgliedsverband Nestlé Indonesia Workers Union - Panjang (SBNI-P) am 8. November eine weitere Massendemonstration, um die Öffentlichkeit auf seinen Kampf aufmerksam zu machen. Sie kämpfen seit Ende 2007 für einen neuen Tarifvertrag.

Auch in Peru bemüht sich die Gewerkschaft um Verhandlungen über einen neuen Tarifvertrag für seine Mitglieder im Werk Lima und im Vertriebszentrum Chicla. Das Unternehmen hat die Forderung der Gewerkschaft nach einer Lohnerhöhung zum Ausgleich der Inflation zurückgewiesen und beabsichtigt, ohne Verhandlungen neue Lohntarife einzuführen, wobei es zu verstehen gegeben hat, dass dies von der Nestlé-Zentrale in der Schweiz verlangt worden sei.

In Brasilien geht es bei den Protesten im Bundesstaat Saõ Paulo um die Einführung der 40-Stunden-Woche sowie den Inflationsausgleich auf den Löhnen.
Indonesien, Peru, Brasilien: Nestlé-Arbeitnehmer in aller Welt fordern menschenwürdige Arbeit und Achtung von Gewerkschaftsrechten, IUL, 13. November 2008

Zurück