Repressionen gegen Nestlé-Arbeiter in Russland

Nachdem Nestlé nach 1-jährigem Kampf in Perm, Russland endlich eingewilligt hatte, über Löhne mit den ArbeiterInnen zu verhandeln, beginnt Nestlé nun erneut, den Druck auf die Arbeitenden zu erhöhen. Diesmal handelt es sich um die Wasserabfüllfabrik in Domodedovo, die insbesonder PureLife an Büros liefert.

Fahrer gründen Gewerkschaft


Im November 2009 protestierten ArbeiterInnen gegen die schlechten Arbeitsbedingungen und niedrigen Löhne: Fahrer werden pro verkaufte Flasche bezahlt und müssen deshalb 12 Stunden am Tag arbeiten, damit sie einen gerechten Lohn erhalten. Nachdem aus Spargründen die Anzahl Fahrer um 50% reduziert wurde und damit der Druck auf die verbleibenden Fahrer massiv erhöht wurde, gründeten sie im November 2009 eine Gewerkschaft.Sofort begann Nestlé, die Gewerkschafter unter Druck zu setzen, ihnen wurde andere Arbeiten zugeteilt oder bekamen kleinere Lastwagen, mit denen sie ihre vorherigen Löhne nicht mehr erreichen konnten.

Vizepräsident entlassen


Am 27. Januar 2010 wurde der Vizepräsident der Gewerkschaft, Sergei Strykov, entlassen. Die Gewerkschaft fordert nun eine Wiedereinstellung von Strykov sowie dass alle Arbeiter ihren ursprünglichen Job zurückerhalten und dass die Repressionen gegen Gewerkschaftsangehörige aufhören.


Stop Nespressure in Russia! Rights and Recognition for Nestlé Waters Workers and their Union! Schicken Sie einen Protestbrief an das Management

Zurück