Nestlé investiert nur bei Herta, wenn 299 Angestellte entlassen werden

Als die Nachricht von der 50-Millionen-Investition die Runde machte, die binnen weniger Monate aus einem in die Jahre gekommenen einen schicken, modernen Betrieb machen soll, stockte allen der Atem. Nicht wegen der immensen Summe. Sondern weil die Ankündigung von Nestlé, dem weltgrößten Nahrungsmittelhersteller, einherging mit der unmissverständlichen Botschaft: Investiert wird bei Herta in Herten nur, wenn dort künftig statt der bislang 479 Vollzeitstellen nur noch 250 verbleiben. 229 Frauen und Männer können bald ihre Schürze zusammenfalten und stempeln gehen.
Ganzer Artikel (Der Westen, 25.3.2011)

Zurück