Glencore am Pranger

Schlechte Arbeitsbedingungen, Kinderarbeit, verseuchte Flüsse: Glencore soll im Kongo Menschenrechte und den Umweltschutz missachten. Der Konzern versucht sich in ein besseres Licht zu rücken.

Über ein halbes Jahr lang haben die Nichtregierungsorganisationen (NGO) «Brot für alle» und «Fastenopfer» Nachforschungen zu den Geschäften des Rohstoffgiganten Glencore in der zentralafrikanischen Demokratischen Republik Kongo angestellt. Sie führten viele Interviews mit Bergleuten, Angestellten, Dorfbewohnern oder Vertretern lokaler Behörden. Heute Montag haben die Studienverfasser ihre Ergebnisse veröffentlicht. Die Vorwürfe sind zahlreich und gravierend.
Ganzer Artikel (TagesAnzeiger, 15.4.2012)
Zur Studie von Brot für Alle / Fastenopfer

Zurück