Tote und Verletzte bei Protesten gegen Xstratas Bergbauprojekt Tintaya-Antapaccay

Der zunächst friedlich verlaufende Streik in der peruanischen Andenprovinz Espinar gegen die Bergbauaktivitäten von Xstrata Tintaya wurde letzte Woche mit Tränengas und Schrotkugeln gewaltsam aufgelöst. Zwei Todesopfer und über 90 Verletzte, darunter sowohl Streikende als auch Polizisten, veranlassten den peruanischen Präsidenten gestern Abend dazu, den Notstand über die Provinz auszurufen. Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV), MultiWatch und die Solidaritätsgruppe Schweiz-Peru sind äusserst besorgt über die neusten Entwicklungen.


Der Konflikt zwischen Xstrata Tintaya und der lokalen Bevölkerung in Espinar spitzt sich immer mehr zu. Ein angekündeter Protestmarsch, bei dem am 21. Mai zunächst nur einige Hundert Menschen vom Stadtzentrum von Yauri in Richtung der Tore der Mine Xstrata Tintaya losmarschierten, fand im Verlauf des mehrtägigen Protestes mehrere Tausend Anhänger. Der Protest richtete sich gegen die Weigerung des Bergbaukonzerns, auf Vorwürfe wegen Umweltverschmutzung einzugehen. Laut Angaben lokaler Partnerorganisationen standen die Demonstrierenden einem Aufgebot von 1200 bis 1500 Polizisten gegenüber. Im Verlauf des 22. Mai eskalierte die Situation. Polizisten hatten aus nächster Nähe auf zwei demonstrierende Jugendliche geschossen, die versuchten, in die Mine zu gelangen. Dazu kamen Berichte von Misshandlungen mehrerer Demonstrierender.

Betroffen von Repressionen sind unter anderem auch der Bürgermeister der Provinz Espinar, Oscar Mollohuanca, der Vizepräsident der grössten sozialen Basisorganisation, Sergio Huamaní, sowie die Direktorin der Menschenrechtsabteilung des katholischen Vikariats, Ruth Luque, welche auf Einladung von MultiWatch, GfbV und der Solidaritätsgruppe Schweiz-Peru Ende April in die Schweiz gereist waren, um anlässlich der Generalversammlung der Xstrata-Aktionäre das Gespräch mit der Konzernleitung in der Schweiz zu suchen.
Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Ganze Medienmitteilung (GfbV, MultiWatch, Solidaritätsgruppe Schweiz-Peru, 29.5.2012) - document, 0.27 MB)   Ganze Medienmitteilung (GfbV, MultiWatch, Solidaritätsgruppe Schweiz-Peru, 29.5.2012) (0.27 MB)
Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Solidaritätsschreiben von Broederlijk Delen (Belgien), CAFOD (England/Wales), Misereor (Deutschland), Betlehem-Mission Immensee (Schweiz), MultiWatch (Schweiz) (spanisch) - document, 0.16 MB)   Solidaritätsschreiben von Broederlijk Delen (Belgien), CAFOD (England/Wales), Misereor (Deutschland), Betlehem-Mission Immensee (Schweiz), MultiWatch (Schweiz) (spanisch) (0.16 MB)
Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Solidaritätsschreiben von Broederlijk Delen (Belgien), CAFOD (England/Wales), Misereor (Deutschland), Betlehem-Mission Immensee (Schweiz), MultiWatch (Schweiz) (englisch) - document, 51 KB)   Solidaritätsschreiben von Broederlijk Delen (Belgien), CAFOD (England/Wales), Misereor (Deutschland), Betlehem-Mission Immensee (Schweiz), MultiWatch (Schweiz) (englisch) (51 KB)
Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Pronunciamiento de la prelatura de Sicuani (29.5.2012) - document, 0.71 MB)   Pronunciamiento de la prelatura de Sicuani (29.5.2012) (0.71 MB)
Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Statement of the prelature of Sicuani (29.5.2012) - document, 0.35 MB)   Statement of the prelature of Sicuani (29.5.2012) (0.35 MB)
Tote bei Protest gegen Schweizer Xstrata (SF, 29.5.2012)
Protest gegen Xstrata in Peru fordert Tote (NZZ Online, 29.5.2012)
Tote bei Protest gegen Schweizer Firma (DerBund, 29.5.2012)
Perú decreta el estado de emergencia en una provincia del sur por las protestas (El País, 29.5.2012)
Condenan uso de la violencia en Perú (Swissinfo.ch, 30.5.2012)

Zurück