Recht ohne Grenzen: Rohstoffmulti droht abzuwandern

Der Genfer Multi Vitol wehrt sich gegen neue Richtlinien für Konzerne. Morgen befindet eine Ständeratskommission über eine Verschärfung.


Die Petition «Recht ohne Grenzen» ist mit 135 285 Unterschriften eine der erfolgreichsten überhaupt. Sie will Schweizer Konzerne im Ausland für Menschenrechts- und Umweltverletzungen haftbar machen. Morgen wird sie in der Aussenpolitischen Kommission des Ständerats behandelt. Der Bundesrat anerkannte bereits im Sommer die Reputationsrisiken, die von hiesigen Rohstoffmultis ausgehen.
Ganzer Artikel (Blick, 9.10.2012)

Zurück