Freiwillige Regeln genügen nicht

Die Allianz „Recht ohne Grenzen“ begrüsst den Beschluss des Nationalrates, vom Bundesrat eine Strategie zu „Wirtschaft und Menschenrechte“ („Ruggie-Strategie“) zu verlangen. „Recht ohne Grenzen“ erwartet, dass die Strategie rasch erarbeitet wird und nicht nur auf Freiwilligkeit, sondern auch auf verbindliche Regeln für multinationale Konzenerne nur Einhaltung der Menschenrechte setzt. Insbesondere ist der Zugang von Geschädigten zu einer fairen Justiz aufzuzeigen.
Ganze Medienmitteilung (RoG, 14.12.2012)

Zurück