Glencore Xstrata Coal Australien

In 19 von insgesamt 23 ehemaligen Xstrata-Bergwerken in Australien wird Kohle abgebaut. Xstrata Coal war vor der Fusion der grösste Kohleexporteur Australiens. Im Jahr 2012 stammte knapp 60% der gesamten Kohleproduktion von Xstrata Coal aus Australien. Sämtliche Kohleabbaubetriebe von Glencore plc liegen im Osten Australiens. Ein Grossteil der abgebauten Kohle wird über die Häfen an der Ostküste und damit im Einzugsgebiet des Great Barrier Reefs verschifft. Aufgrund der schlechten Weltmarktpreise hat Glencore Xstrata plc. in der ersten Jahreshälfte 2013 bereits 700 Stellen im Kohleabbau gestrichen – rund 100 Stellen mehr als geplant. Grosse Projekte wie das Wandoan-Kohleprojekt in Queensland und der Kohlehafen auf der Balaclava Halbinsel wurden hinausgezögert oder sistiert.

Antigewerkschaftliche Haltung

Am 11. Oktober 2010 reichte die australische Gewerkschaft Construction, Forestry, Mining & Energy Union (CFMEU) beim australischen Kontaktpunkt eine OECD-Klage wegen Xstratas Praktiken im Bereich der Arbeitsbeziehungen (OECD-Guidelines Teil IV) und unlauterem Wettbewerb durch Bevorteilung des Hauptaktionärs Glencore (OECD-Guidelines Teil IX) ein. CFMEU bezichtigte Xstrata einer antigewerkschaftlichen Haltung, da z.B. in der Newland-Kohlemine neue Arbeiter/innen zur Unterzeichnung individueller anstelle kollektiver Arbeitsverträge verpflichtet und so das Recht auf Kollektivverhandlungen und gewerkschaftliche Vertretung untergaben würden. Als weiteres Beispiel genannt wurde das Verhalten Xstratas während der GAV-Verhandlungen in der Tahmoor-Mine: Das Unternehmen versuchte die Verhandlungen unter Ausschluss der Gewerkschaft zu führen, verzögerte die Verhandlungen und schloss streikende Arbeiter/innen kurzerhand aus der Fabrik aus. Schliesslich beschuldigte CFMEU Xstrata, keine Anstrengungen unternommen zu haben, redundant gewordene Arbeitskräfte anderweitig einzusetzen, und reichte Klage beim Arbeitsgericht wegen ungerechtfertigten Entlassungen ein.
Ab April 2010 intensivierte sich eine Öffentlichkeitskampagne in den Gemeinden rund um die Xstrata-Minen. Überall wurden gelbschwarze Kleber mit Totenkopf und der Aufschrift „Jobs, Families, Communities at Risk – Xstrata Community Hazard“ angebracht. Mit der Einreichung der OECD-Klage im Oktober 2010 verstummte die öffentliche Kritik an Xstratas Arbeitspolitik in Australien fast vollständig. Dies obwohl angesichts der Kohlepreise die Arbeitsplätze in Australiens Kohleindustrie stark unter Druck sind und Xstrata in der ersten Jahreshälfte 2013 bereits 700 Stellen abgebaut hat. In einem Communiqué vom 10. Juni 2011 verkündete Xstrata den Rückzug vom OECD-Mediationsverfahren, da keine OECD-Richtlinien verletzt worden seien und die Gewerkschaft nicht kooperiere würde. Die OECD-Klage verbleibt bis heute ohne Ergebnis.

Umweltzerstörung

Westlich der Stadt Wandoan im australischen Queensland plante Xstrata Coal eines der grössten Kohleabbauprojekte im Tagbau der südlichen Hemisphäre. Die Mine soll ein Ausmass von rund 32'000 Hektaren haben, aus denen jährlich 30 Millionen Tonnen Kohle abgebaut wird. Die Laufzeit ist auf 30 Jahre angesetzt. Im März 2011 verabschiedete die australische Regierung Xstratas Umweltverträglichkeitsbericht.
Die NGO Friends of the Earth reichte angesichts der Annahme des Umweltverträglichkeitsberichts eine Klage ein. Sie sieht massive Widersprüche in der Tatsache, dass die in der Wandoan-Mine produzierte Kohle - wenn sie verbrannt wird - jährlich 0.17% des gesamten globalen Co2-Ausstosses produziert. Das ist mehr als der jährliche Co2-Ausstoss von 108 der insgesamt 186 Länder weltweit. Der geplante Kohleabbau in der Wandoan-Mine und der Kohleverlad in existierenden und geplanten Kohlehäfen an der Ostküste würden ausserdem Naturschutzgebiete wie die Wet Tropics und das von der UNESCO geschützte Great Barrier Reef zerstören und der lokalen Bevölkerung eine der wichtigsten Einnahmequelle entziehen. In den letzten drei Jahren hat sich in Australien der Widerstand verschiedener Umweltorganisationen gegen die Kohleindustrie und die Kohlehäfen verstärkt (vgl. Greenpeace-Kampagne „Save the Reef“ oder die Kampagne „Fight for the Reef“ der Australian Marine Conservation Society und des WWF). Seit 2011 engagiert sich die Keppel und Fitzroy Delta Alliance (KAFDA) – bestehend aus Anwohner/innen sowie verschiedener Gruppen und Organisationen – gegen Xstratas Kohlehafenprojekt auf der Balaclava-Halbinsel und für den Schutz des Fitz Roy Deltas, der Keppel Bay sowie des Great Barrier Reefs. Obwohl Xstrata im Mai 2013 das Balaclava-Hafenprojekt aufgrund des tiefen Kohlepreises sistiert hat, ist das Unternehmen KAFDA‘s Forderung bis heute (2014) nicht nachgekommen, das Balaclava-Hafenprojekt definitiv von der Asset-Liste zu streichen.

Vertreibung der Bauern

Im Januar 2013 reichten drei Bauernfamilien, die sich weigern, es 41 weiteren Familien gleichzutun und ihr Land zu Gunsten der Wandoan-Kohlemine zu verlassen, Klage gegen das Umweltministerium ein. Viele alteingesessene Bauern sahen sich gezwungen die Region zu verlassen, auch wenn sie ihr Land noch nicht an Xstrata verkauft hatten. Rund um die Mine war nicht mehr genügend gutes Landwirtschaftsland vorhanden.
Am 21. Juni 2013 wurde Glencore Xstrata plc. gerichtlich dazu verpflichtet, den drei klagenden Bauernfamilien mehr als 30 Millionen Dollar Entschädigung zu bezahlen. Die Bettroffenen werteten dies als Erfolg, da sich erstmals die Höhe der Entschädigungen an den aktuellen Landpreisen orientierten. Das Urteil wird dennoch von einem bitteren Nachgeschmack begleitet: Die Entschädigung muss innerhalb von 30 Tagen aber erst nach Erteilung der Abbaulizenz durch den Staat ausgerichtet werden. Die Betroffenen befürchten nun, dass bei langer Verzögerung des Abbaubeginns Glencore Xstrata plc. auf eine Neubewertung des Landes besteht. Das Land verliert aufgrund der Bergbaupläne täglich an Wert.
News zu Glencore Xstrata Coal Australien
18.8.2017: Glencore Australien: Arbeiter protestieren seit Juni
9.8.2017: Australien: Glencore erhält die Lizenz für die Wandoan-Kohlemine
14.6.2017: Australien: Glencore-Minenarbeiter bereits im zweiten Streik
3.6.2017: Streit zwischen Glencore und QCoal Group bringt Glenden um seine Existenz
3.5.2017: Glencore: Australisches Megakohleprojekt wiederbelebt
1.9.2016: Australien: Minenarbeiter in Glencores Newland-Mine umgekommen
2.6.2016: Glencore Australien: 350 Arbeiter verlieren Stelle wegen Minenschliessung
17.2.2015: Glencore Australien: Minenarbeiter stirbt nach einem Unfall
30.6.2014: Glencore: Vorwürfe der Steuerhinterziehung in Australien
21.9.2013: Glencore Xstrata Australien: Gewerkschaft kämpft um Jobs in Collinesville
12.9.2013: Glencore Xstrata gibt australisches Kohleprojekt Wandoan auf
5.9.2013: Kohleabbau in Australien: Ganze Dörfer drohen auszusterben wegen Stellenabbau
27.6.2013: Wandoan-Projekt: Bittersüsser Sieg der Farmer gegen Glencore Xstrata
17.5.2013: Ginny Gerlach kämpft gegen Kohlehafenprojekt vor dem Great Barrier Reef
16.5.2013: Glencore Xstrata plc.: Wir schauen hin – auch nach der Fusion!
7.5.2013: Glencore Xstrata plc. - Umweltauswirkungen der Kohlegewinnung in Australien und Kolumbien
31.1.2013: Xstrata Australien (Wandoan-Projekt): Bauern bringen Umweltminister wegen Bewilligung der gigantischen Kohlemine vor Gericht
5.4.2012: Wandoan Mine: Gericht gibt Xstrata grünes Licht