La Alumbrera: Wasserverschmutzung und massiver Energieverbrauch

Im Norden Argentiniens baut Glencore Xstrata in der Mine La Alumbrera Kupfer und Gold in grossem Stil ab. Gemäss Staatsanwalt Dr. Gustavo Antonio Gómez konnte in einer von der Staatsanwaltschaft beauftragten Studie im Juni erneut nachgewiesen werden, dass die Bergbaufirma in grenzüberschreitendem Ausmass den Wasserkanal DP2 mit Schwermetallen belastet. Dieses verschmutzte Wasser gelangt anschliessend in die Quelle Salí-Dulce.
Neben dieser Umweltproblematik erwähnt der Staatsanwalt Gómez die Tatsache, dass die Mine ebensoviel Elektrizität verbraucht wie die ganze Provinz Tucumán. Oder anders ausgedrückt: Der Energieverbrauch der Mine entspricht inetwa der Energieproduktion des Kernkraftwerks Atucha I der Provinz Buenos Aires.
Ganzer Artikel (Diario Nuevo, 17.5.2013)

Zurück