Kolumbianisches Gericht verbietet Nachtbetrieb der Fenoco-Zuglinie

Das kolumbianische Verfassungsgericht hat entschieden, dass die private Zuglinie für Kohle- und Öltransporte von Fenoco zwischen 22.30 und 4.30 nicht mehr betrieben werden darf. Grund dafür ist die Beschwerde von 139 Anwohnerinnen des Dorfes Bosconia über Lärm und Staubemissionen. Die Firma Fenoco war bereits im Jahr 2013 angehalten worden, in der Nacht die Zugfahrten durch die stark bevölkerten Gegenden einzustellen. Die Umsetzung dieses Entscheids wurde jedoch über Wochen hinausgezögert.

Fenoco transportiert die Bergbauprodukte der vier grössten Rohstoffkonzerne Drummond, Glencore (Prodeco) und Goldman Sachs (CNR). Dieses Verbot ist seit knapp einem Jahr die einschneidenste Massnahme für den Bergbausektor.
Ganzer Artikel (Reuters, 21.1.2015)

Zurück