Auswertungsbericht zum Runden Tisch in Espinar

Am 3. und 4. März 2015 wurde in Espinar und Cusco der Auswertungsbericht zum Runden Tisch in Espinar “La Experiencia de la Mesa de Diálogo en Espinar 2012 – 2013: ¿Un nuevo modelo de gestión de conflicto socio ambiental?” vorgestellt. Geschrieben worden ist das Buch von Marco Zeisser Polatsik. Der Bericht ist Teil eines von der Ford-Stiftung unterstützten Projekts. Mitgetragen wird der Bericht von Oxfam Peru und CooperAcción.


Allgemein wird das Projekt des Runde Tischs als wegleitend anerkannt, da es wichtige Aspekte aufgenommen sowie die Bedürfnisse und Rechte der verschiedenen lokalen, regionalen und nationalen Akteure auf demokratische und friedliche Weise kanalisiert habe. Es hätten sich wichtige Projekte wie das Kanalisationssystem und der Investitionsplan daraus ergeben. Kritisiert wird die Tatsache, dass fundamentale Probleme wie z.B. die Umweltverschmutzung und Schwermetallbelastung, nicht behandelt worden seien. Tatsache sei, dass der Staat die versprochenen Investitionen noch nicht getätigt und keine Anstrengungen zur Beseitigung der durch den Bergbau verursachten Wasserverschmutzung unternommen hat. Es wird jedoch anerkannt, dass Xstrata vom Umweltgericht für drei Verstösse gebüsst wurde.
Ganzer Artikel (CooperAcción, 7.3.2015)
Zum Bericht
Kommentar von José de Echave (Cooperacción, 11.3.2015)

Zurück