Erneut eine OECD-Klage gegen Holcim eingereicht

Am 19. März 2015 haben verschiedene NGO's (ELSAM, Fransiscans International, Sitas Desa, Aryo Blitar Farmers Association, TuK Indonesia, Consortium of Agrarian Reform, AURIGA), die die EinwohnerInnen von Ringinrejo, Wates, Blitar und East Java (Indonesien) unterstützen, beimnationalen Kontaktpunkt der Schweiz eine OECD-Klage gegen Holcim Indonesia, Tochterfirma von Holcim Ltd, eingereicht.


Sie klagen Holcim an, dass deren Tätigkeit die OECD-Guidelines verletzt, indem das Recht der lokalen Bevölkerung, ihr eigenes Kulturland zu bewirtschaften, verletzt wurde. Während mehr als 19 Jahren hatten die EinwohnerInnen von Ringinrejo das Kulturland bestellt, als bekannt wurde, dass dieses zur Waldzone umfunktioniert werden soll. Holcim hatte dieses Kulturland ohne Wissen der lokalen Bevölkerung gekauft und dem Ministerium für Forst- und Waldwirtschaft als Kompensation für ein anderes Waldgebiet in Tuban angeboten, das dem Bergbau und der Zementfabrik hatte weichen müssen. In der Anklage wird festgehalten, dass Holcim gegen das indonesische Gesetz verstossen und die Verhandlungen beim Landkauf weder mit den legitimierten VertreterInnen der lokalen Bevölkerung, noch auf transparente Art und Weise geführt hat.
Ganzer Artikel (ELSAM, 19.3.2015)
Antwort Holcim an Business & Human Rights Ressource Centre vom 30.3.2015

Zurück