Globaler Aktionstag der ArbeiterInnen von Holcim und Lafarge

Am 28. April, internationaler Gedenkstag an verstorbene und verletzte ArbeiterInnen, brachten ArbeiterInnen der Konzerne Holcim und Lafarge ihren Unmut über die mangelnden Sicherheitsvorkehrungen am Arbeitsplatz in beiden Konzernen zum Ausdruck.


Zwischen 2011 und 2014 sind fast 300 ArbeiterInnen während ihrer Arbeit bei Holcim oder Lafarge gestorben. In Anbetracht dieser unglaublich hohen Zahl wandten sich die ArbeiterInnen an die Verwaltung beider Konzerne, um klarzustellen, dass die aktuellen Sicherheitsmassnahmen in der Praxis nicht genügen und es sowohl vor, wie auch nach der Fusion unumgänglich ist, dass beide Firmen entsprechende Massnahmen ergreifen.
Bericht und Fotos der weltweiten Aktionen bei IndustriALL

Zurück