Fall Holcim in Sri Lanka zeigt: Menschenrechtliche Sorgfaltspflicht für Schweizer Unternehmen dringend nötig

Recherchen der Gesellschaft für bedrohte Völker zeigen, dass Holcim in den letzten Jahren eng mit der sri-lankischen Armee zusammenarbeitete. Neben Sponsoring von Zement für Militärpropaganda unterstützte der Konzern einen Ausbildungslehrgang für ehemalige Tamil Tigers und ihre Angehörigen in menschenrechtlich hochproblematischen «Rehabilitationscamps». Anlässlich des geplanten SECO-Besuchs in Sri Lanka fordert die GfbV das SECO daher dringend auf, von den Schweizer Firmen die menschenrechtliche Sorgfaltspflicht konsequent einzufordern.
Ganzer Artikel (GfBV, 10.5.2015)
Holcim unterstützt Internierungslager für Tamil Tigers (Sonntagszeitung, 10.5.2015)
Antwort Holcim an Business & Human Rights Ressource Centre vom 17.5.2015

Zurück