Glencore kauft Lizenz im Kongo ohne Ankündigung

Das staatliche Bergbauunternehmen Gecamines der Demokratischen Republik Kongo hat mit einem Partnerunternehmen zusammen eine Bergbaulizenz an Glencore's Mutanda Kupfer- und Kobaltunternehmen verkauft, ohne diesen Deal anzukündigen.

Das "Permit 658" ist mit diesem Deal Teil des 1,8 Milliarden-Mutanda-Projekts geworden, das letztes Jahr bereits zum zweitgrössten Kupferproduzent der Demokratischen Republik Kongo geworden war.

Als die kongolesischen Behörden bei einem ähnlichen Deal im Juni 2011 ebenso auf eine Publikation verzichteten, hat der Internationale Währungsfonds einen Kredit von 551 Millionen Dollar gestrichen, weil dadurch gegen die Anforderungen nach Transparenz verstossen worden war.
Ganzer Artikel (Bloomberg Business, 24.6.2015)

Zurück