Gewaltsame Enteignung in Roche, Rückkehr von umgesiedelten Familien an die Ursprungsorte

Am Mittwoch, 24. Februar 2016, wurde die Familie Ustate Fuentes aus der Gemeinschaft Roche enteignet und ihr Haus zerstört. Im Kontext dieser Enteignung hat die Demo-Polizei ESMAD die afrokolumbianische Gemeinschaft provoziert und Gewalt gegen sie ausgeübt. Die Familie von Tomás Ustate hat sich gegen die Umsiedlung durch die Mine Cerrejón gewehrt, da sie keine würdigen Bedingungen in den Vorschlägen des Unternehmens sah, namentlich genügend Land für das Vieh, Trinkwasser und faire Entschädigungszahlungen. In der Woche davor sind aus Chancleta und Patilla mehrere Personen und Familien an die Ursprungsorte zurückgekehrt, da die Lebensbedingungen an den neuen Orten unbefriedigend und keine Lösungen in Sicht sind. Seit über zwei Jahren wird nämlich in der sogenannten Mesa de Líderes, in der die Gemeinschaften Chancleta, Patilla, Roche, Las Casitas und Tamaquito II vertreten sind, mit Cerrejón über verschiedene ungelöste Probleme der Umsiedlungen verhandelt, bisher ohne greifbare Resultate.
Ganzer Artikel (ASK, 26.2.2016)
Umgesiedelte Gemeinschaften kehren aus Not an die alten Wohnorte zurück (ASK, 23.2.2016)
Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Communiqué der Gemeinschaft Roche vom 25.2.2016 (spanisch) - document, 0.85 MB)   Communiqué der Gemeinschaft Roche vom 25.2.2016 (spanisch) (0.85 MB)
Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Communiqué auf Englisch, unterschrieben von verschiedenen NGO   Communiqué auf Englisch, unterschrieben von verschiedenen NGO's und Persönlichkeiten (25.2.2016) (0.31 MB)

Zurück