Warum die Syngenta-Fusion der Umwelt schadet

Die China National Chemical Corporation (Chemchina) will den Schweizer Agrarkonzern Syngenta kaufen. Das Problem an solchen Fusionen ist, dass eine Industrie an Marktmacht gewinnt, die ihr Geschäft mit unserer Nahrung und unseren natürlichen Lebensgrundlagen betreibt. Bereits gehören den zehn grössten Agrarkonzernen rund 75 Prozent des weltweiten kommerziellen Saatgutes. Jede siebte Tomate, die wir essen, könnte bald vom chinesischen Staatskonzern stammen. Chemchina kauft sich mit Syngenta den grössten Pestizid- und drittgrössten Saatguthersteller der Welt.(...)
Ganzer Carte Blanche von Maya Graf, Nationalrätin Grüne BL (PolitBlog des Tagesanzeigers, 23.2.2016)

Zurück