Veranstaltungen zum Schwarzbuch Syngenta – dem Basler Agromulti auf der Spur

MultiWatch präsentiert zusammen mit dem MST-Aktivisten Celso Ribeiro Barbosa aus Brasilien das im April erscheinende "Schwarzbuch Syngenta". Wir beleuchten den Basler Agromulti, der für giftige Pestizide, gentechnisch verändertes Saatgut, Patentierung von Pflanzen und eine industrielle Landwirtschaft steht, die zu den Hauptverursachern der Klimaerwärumgung gehört. Syngentas Auswirkungen reichen von Basel über Pakistan bis nach Brasilien. Was steckt hinter dem Agromulti und welche Rolle spielt dabei die Chemiestadt Basel? Anschliessende Diskussion und Apéro.

Buchtour:

21.4. 19h Buchvernissage, Basel, Markthalle, Steinentorberg 20
www.facebook.com/events/449945065214653/
22.4. 19h Zürich, Volkshaus, Stauffacherstrasse 60
www.facebook.com/events/1558273347803379/
25.4. 19h Bern, Kino in der Reitschule, Neubrückstrasse 8
www.facebook.com/events/786246868172270/
26.4. 19h Genf, Université Ouvrière, 3 Place de Grottes
www.facebook.com/events/799106230224964/
27.4. 19h Luzern, Rossstall, Industriestrasse 9 (Eingang Seite Unterlachenstrasse)
www.facebook.com/events/971202052976733/
28.4. 19h Eichstetten (D), Bahnhofspavillon, Bahnofstr. 1
www.facebook.com/events/608770635943395/

Organisiert von MultiWatch und MST

Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Flyer zur Veranstaltungsreihe - document, 0.34 MB)   Flyer zur Veranstaltungsreihe (0.34 MB)
Mehr Infos zu Aktionen rund um die Buchlancierung
Hier gehts zur Buchbestellung
Buchbesprechung auf Infosperber

Movimento dos Trabalhadores Sem Terra (MST)

MST ist eine grosse Bewegung von landlosen Arbeiter_innen in Brasilien und gilt als eine der wichtigsten sozialen Bewegungen in Lateinamerika mit geschätzten 1.5 Millionen Mitgliedern. Als Teil von La Via Campesina kämpfen sie für den Zugang zu Land von landlosen Arbeiter_innen und für eine Land- und Agrarreform in Brasilien. Ihr Aktivismus gilt verschiedenen damit verbundenen Themen wie ungleiche Einkommensverteilung, Rassismus, Sexismus und Medienmonopole. In drei Jahrzehnten konnte MST für über 400’000 Familien offizielle Landtitel in über 2000 Siedlungen erkämpfen. 2005 begann sich MST gegen ein Versuchsgelände von Syngenta zu wehren und hat dieses besetzt. 2007 wurde der Aktivist Valmir Motta de Oliveira, genannt Keno, von einer von Syngenta verpflichteten Sicherheitsfirma erschossen. Er ist zu einem Symbol geworden für den Kampf gegen multinationale Konzerne. Celso Ribeiro Barbosa war an diesen Kämpfen beteiligt und ist stark in MST und La Via Campesina engagiert.

Zum Vormerken:

Nationaler March against Monsanto und Syngenta am Samstag, 21. Mai 2016, 13.30 Uhr am Barfüsserplatz Basel.
Mehr Infos zum March

Zurück