Bevölkerung der Guajira mobilisiert gegen Umleitung des Flusses Bruno durch Cerrejón

Die Bevölkerung der Guajira und die Wayuu-Gemeinschaft mobilisieren gemeinsam mit Solidaritätsbewegungen im In- und Ausland gegen die Umleitung des Flusses "Bruno". Es ist auch eine Solidaritätsveranstaltung in Bern geplant. Um die Kohlenmine auszuweiten, erhielt Cerrejón die Bewilligung zur Umleitung von 3.6 km des Flusses Bruno. Geplant hat Cerrejón, woran Glencore zu einem Drittel beteiligt ist, weiter die Umleitung von 9.3 km des Flusses Bruno sowie Eingriffe in den Verlauf der Flüsse Cerrejón, Tabaco und Palomino. Verschiedene Gemeinschaften der Wayuu und AfrokolumbianerInnen und anliegende Gemeinden wie Albania und Maicao sind vom Fluss Bruno als Wasserquelle abhängig. Durch die Umleitung des Flusses werden negative Konsequenzen auf die Wasserversorgung der sowieso schon von Dürre bedrohten Region erwartet. Die Bevölkerung der Guajira fordert, dass die Gemeinschaften in die Vorbesprechungen der geplanten Eingriffe miteinbezogen und nachhaltige Lösungen für das Wasserproblem gesucht werden.
Mehr Infos:
Video der Fuerzas de Mujeres Wayúuu
Representantes pedirán que se revoque licencia para desviar el Arroyo Bruno (ContagioRadio, 26.5.2016)
23.5.2016: Cerrejón: Lizenz für Abbau im Brunofluss entzogen
Comunidades buscan que se suspenda definitivamente desviación del Arroyo Bruno (ContagioRadio, 18.5.2016)
13 Razones para no desviar el Arroyo Bruno (ContagioRadio, 15.4.2016)

Zurück