Espinar: Bevölkerung fordert von der Gesundheitsdirektion endlich adäquate Behandlung

Nach mehr als 30 Jahren Bergbau in grossem Stil in der Provinz Espinar (Cusco, Peru) verlangt die Bevölkerung mit einem Manifest erneut eine adäquate Behandlung.

Im Jahr 2010 ergaben Untersuchungen eine Schwermetallnbelastung über dem Grenzwert der WHO im Blut der Bevölkerung und im Wasser. Nach einem Aufstand im Jahr 2012 versprach die Regierung entsprechende medizinische Behandlung und Entschädigung. Hingegen haben bis heute nur isolierte allgemeinmedizinische anstelle von problemspezifischen Untersuchungen stattgefunden.
Deswegen fordern die Asociación para la Defensa de Pacpacco Afectada por la Minería (Adepami), die Gemeinde Huisa aus Espinar und Organisationen wie Derechos Humanos Sin Fronteras (DHSF), Instituto de Defensa Legal (IDL), CoopeAcción und Red Muqui in einem gemeinsamen Aufruf die Behörden auf, ihren Verpflichtungen nachzukommen.
Ganzer Artikel und Manifest (servindi, 27.8.2016)

Zurück