Transparenz für Schweizer Rohstoffhandelsplatz tut dringend Not

Die neue SWISSAID-Studie zu den Geschäften des Schweizer Rohstoffmultis Glencore im Tschad macht klar: Die Intransparenz im Erdölhandel zwischen Glencore und der korrupten Regierung des zentralafrikanischen Landes verhindert, dass die verarmte Bevölkerung vom Ressourcen-Reichtum profitiert. Transparenzvorschriften für den Rohstoffhandel im neuen Aktienrecht könnten dieses Problem lösen. Bleiben sie aus, ist die geplante Gesetzesrevision gemäss einer Datenanalyse von Public Eye heute schon Makulatur.
Medienmitteilung von Swissaid und Public Eye (12.6.2017)
Zur Studie von Swissaid
Glencores Intransparenz deckt im Tschad korrupte Politiker (BZ, 13.6.2017)
Mehr Transparenz für Glencore und Co. gefordert (Handelszeitung, 12.6.2017)

Zurück