LafargeHolcim dementiert die Beteiligungsabsicht an Trumps Mauerbau

Nachdem das französisch-schweizerische Unternehmen im März kritisiert worden war, versichert LafargeHolcim heute, nie hinsichtlich eines Mandats kontaktiert worden zu sein und nie auf eine Ausschreibung reagiert zu haben.


Nachdem der französisch-schweizerische Gigant wegen seiner beabsichtigten Beteiligung an Trumps Mauerbau kritisiert wurde, dementiert das Unternehmen heute dieses Vorhaben. Die Zeitung Le Temps hat das Unternehmen deswegen kontaktiert. Der Mediensprecher Eike Christian Meuter präzisiert: "LafargeHolcim ist in keines der Projekte involviert, die in Zusammenhang mit dem Mauerbau stehen. Wir haben uns auch auf kein Projekt beworben." Er betont, dass die entsprechenden Äusserungen des Unternehmens sich auf allgemeine Infrastrukturprojekte bezogen hätten.
Ganzer Artikel (Le Temps, 3.8.2017)

Zurück