Nestlé-Produkt mit krebserzeugenden Stoffen verseucht

Die luxemburgische Behörde für Lebensmittelsicherheit meldet einen Rückruf des Nestlé-Produkts Cérélac. Die “Fruchtpanade” sei mit polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen kontaminiert. Eine chemische Verbindung, die als krebserzeugend gilt.


Der Rückruf war vom Lebensmittelsicherheitsalarmsystem der Europäischen Kommission, dem sogenannten RASFF-System, gestartet worden. Woher die Kontaminierung kommt, ist nicht geklärt. Dies kann durch die Umwelt, also durch Kohlenwasserstoffe in der Luft, Wasser oder der Erde, sowie auch durch die Verarbeitung des Produkts passieren.

Nach Informationen des RASFF haben die Supermärkte Auchan, Cactus, Pall Center, Cora und Massen das kontaminierte Produkt möglicherweise geliefert bekommen. Auch Hanff Global Health Solutions und vielleicht einige Apotheken haben Cérélac verkauft. Die Ware wurde aus dem Sortiment der Supermärkte genommen, doch der Verkauf einiger kontaminierter Produkte kann nicht ausgeschlossen werden.
Ganzer Artikel (Tageblatt Luxemburg, 18.7.2017)
Krebserregende Stoffe: Nestlé ruft Babyprodukt zurück (Brigitte, Juli 2017)

Zurück