England: Gerichtsprozess gegen Glencore wegen Polizeirepression in Espinar gestartet

Am 31. Oktober ist am Höchsten Gericht in London mit einem 10-tägigen Hearing der Gerichtsprozess gegen Glencore eröffnet worden. Insgesamt 22 Peruaner und Peruanerinnen werden vor Gericht ihre Zeugenaussage machen.


Die KlägerInnen machen die damalige Xstrata Ltd (heute Glencore) und ihre peruanische Tochterfirma Xstrata Tintaya S.A. (heute Antapaccay) für die Menschenrechtsverletzungen mitverantwortlich, die die peruanische Polizei während einem Protest im Mai 2012 wegen Umweltauswirkungen des Kupferabbaus von Tintaya, angewendet hat. Dabei kamen zwei Protestierende ums Leben und es gab etliche, die verletzt, gefoltert und zu Unrecht festgenommen wurden.

Die KlägerInnen machen Xstrata verantworlich, weil das Unternehmen der Polizei Unterstützung bei der Bekämpfung der Proteste bot und keine Schritte gegen die exzessive Gewaltanwendung der Polizei unternahm.

Xstrata bestreitet sämtliche Anschuldigungen. Die Beweise und Zeugenaussagen sprechen aber eine andere Sprache, vgl. Videobeitrag von LeighDay.
Ganzer Artikel (LeighDay, 27.10.2017)

Zurück